Messerklingen-Formen und ihr Zweck

Messerklingen-Formen erfüllen einen bestimmten Zweck und haben unterschiedliche Schwächen und Stärken. Hier findest du eine anschauliche Einführung in die Messerklingen-Welt mit Anwendungsbeispielen, damit du dich für das richtige Messer entscheiden kannst.

Messerklingen-Formen: Die Aufteilung der Messerklinge

Aufteilung der Messerklinge
Aufteilung der Messerklinge

Welche Messerklingen-Formen gibt es?

Nachfolgend werden Messerklingen-Formen vorgestellt, deren Verwendung im Survival- und Bushcraft-Bereich einen gewissen Sinn und Zweck haben. 

Merke: Je schmaler die Klinge, umso präziser das Schneiden. Je dicker die Schneide, umso robuster die Klinge.

Für Survival-/Bushcraft Einsteiger mit kleinem Budget empfehle ich den Artikel: Die 3 besten Bushcraft und Survival Messer unter 50 €.

Straight Back / Normal Klinge

Merkmale: Der Klingenrücken und die Schneide einer Normal-Klinge verlaufen typischerweise gerade und parallel zueinander. Dann geht die Schneide in den Klingenbauch über und läuft dann mit dem Klingenrücken zur Spitze zusammen.

Einsatzmöglichkeiten: Die “normale” Klinge eignet sich besonders gut zum Kochen bzw. zum Schneiden von Gemüse, Obst, Kleinhacken von Nüssen etc. Daher zählt sie zu den Allroundern, ist vielfältig einsetzbar und häufig bei Haushaltsmessern zu finden. 

Ähnelt: Sheepsfoot

Stärken: Schneiden, Allrounder

Drop Point Klinge

Merkmale: Der Rücken der Drop Point-Klinge biegt sich konvex zur Spitze hin, während sich die Schneide gerade bis zum Bauch hinzieht. Der Klingenbauch wölbt sich groß und zieht sich lang bis zur massiven, robusten Spitze. Die Klingenspitze verläuft bis über den Klingenrücken. Die Klinge selbst ist eher fein.

Einsatzmöglichkeiten: Die Drop Point Klingenform findet man häufig bei Jagdmessern, da sich die Klinge hervorragend zum Häuten von Wild und dem Bearbeiten von Fleisch eignet. Die schmale Klingenspitze lässt sich sehr präzise führen und kann auch dafür verwendet werden, Schnitzereien oder Einkerbungen in Holz durchführen.

Ähnelt: Clip Point

Stärken: grobes und feines Schneiden, Jagd

Clip Point Klinge

Merkmale: Der Klingenrücken und die Schneide der Clip-Point-Klinge sind gerade, während sich der große Klingenbauch zur Spitze hin biegt. Eine Besonderheit dieser Klinge ist, dass die falsche Schneide leicht einwärts gebogen (konkav) zur Spitze hin verläuft. Der Klingenrücken ist stumpf. 

Einsatzmöglichkeiten: Die Messerklingen-Form der Clip-Point-Klinge ist – vor allem in seiner ausgeprägteren “Bowie Messer”-Form – als typisches Outback- bzw. Dschungel-Messer sehr beliebt. Die Klinge lässt sich auch, dank seiner feinen und schmale Spitze, sehr leicht führen und kontrollieren und eignet sich daher gut für feinere Arbeiten oder zum Schneiden, zum Beispiel zur Verarbeitung von Wild. Im Deutschen wird die Clip-Point-Klinge auch Hechtklinge genannt.

Ähnelt: Drop Point

Stärke: grobes und feines Schneiden, Jagd

Spear Point Klinge

Merkmale: Die Spear-Point-Klinge ist eine Ableitung der Drop-Point-Klinge, ähnelt aber in Form und Aufbau eher der Klinge eines Dolches. Denn auch hier befindet sich die scharfe Spitze auf der Längsachse der Klinge. Anders als beim Dolch bleiben Klingenrücken und falsche Schneide stumpf, um der Klinge auch das Schneiden zu ermöglichen. 

Einsatzmöglichkeiten: Die Spear-Point-Klinge eignet sich sowohl als Outdoor-, Kampf-, Stichwaffe als auch zum Alltags-Messer. Allerdings ist die Stabilität dieser Klinge eher gering.

Ähnelt: Dolch/Dagger, Drop Point

Stärke: Allrounder, Kampf

Needle Point /
Dolch Klinge

Merkmale: Bei einer Dolch-Klinge verlaufen Klingenrücken und Schneide parallel zueinander und verjüngen sich, nach einer leichten Bauchkurve, symmetrisch zur einer scharfen Spitze. Nicht nur die Schneide und der Bauch sind scharf, sondern auch der Klingenrücken (anders als beim Spear Point, denn da bleibt der Rücken stumpf). Die Spitze der Dolchklinge liegt genau auf der Längsachse der Klinge.

Einsatzmöglichkeiten: Am häufigsten sieht man diese Messerklingen-Formen bei Kampfwaffen. Deswegen eignet sich eher weniger oder gar nicht für die alltäglichen Arbeiten, wie zum Beispiel zum Schnitzen oder Schneiden. Eine erhöhte Verletzungsgefahr besteht im Umgang mit Dolchen, deren Klinge beidseitig scharf ist. 

Ähnelt: Spear Point

Stärke: Kampf

Trailing Point Klinge

Merkmale: Bei einer Trailing Point Messerklingen-Form krümmt sich der Klingenrücken nach oben (konvex), während der Klingenbauch sich sehr lang zur Spitze hin zieht. Die Spitze dieser Messerklingen-Form hebt sich typischerweise über die Messergriff-Linie und ist weniger robust.

Einsatzmöglichkeiten: Diese Klinge wir oft als Jagdmesser (oder eher Schlachtmesser) benutzt, da sich der markante, groß geformte Bauch besonders gut zum Schneiden, Enthäuten und Filetieren eignet. Immer häufiger sieht man diese Klingenform auch bei handlichen Klappmesser (z.B. von Opinel), da sich die feine Klinge sehr gut zum Schneiden von Speisen (Käse, Wurst, Gemüse) eignet. Bei unseren Wanderungen mit Picknick ist dieses Messer ein treuer Begleiter geworden.

Stärke: feines Schneiden, Jagd

Utility Klinge

Merkmale: Die Utility Klinge ähnelt in der Form der Dolchklinge, mit dem Unterschied, dass nur die falsche Schneide scharf ist, während der Klingenrücken stumpf bleibt.

Einsatzmöglichkeiten: Im Gegensatz zum Dolch kann eine Utility-Messerklingen-Form auch als Schneidwerkzeug dienen, da der Klingenrücken stumpf ist und zum Druckaufbau genutzt werden kann. Trotzdem wird diese Klingenform eher im militärischen Bereich als Kampfmesser oder Abfangmesser eingesetzt. 

Ähnelt: Spear Point, Dolch, Clip Point

Stärke: Kampf

Recurve Klinge

Merkmale: Bei der Recurve Klinge biegt sich die Schneide in der Mitte der Längsachse einwärts (konkav), dann verbreitet sie sich wieder und geht in den Bauch über. Der Bauch biegt sich dann in einer flachen Kurve zur Spitze. Durch die “Kurve” wird eine eine verlängerte Schneidelinie gezogen. Klingenrücken und Messerbauch bilden ebenfalls eine leichte Krümmung

Einsatzmöglichkeiten: eine der beliebtesten Klingenformen bei Jagdmessern. Zwar ist das Nachschärfen der Klinge aufwändiger, aber dafür hat man einen großen Vorteil beim Schneiden.

Stärke: feines Schneiden, Jagd

Sheepsfoot Klinge

Merkmale: Eine Klingenform, die jeder auch vom “Teppichmesser” (Cutter) kennt. Die Sheepsfoot Klinge hat eine gerade Schneide, die ohne Bauch bis zur Spitze verläuft. Der stumpfe Klingenrücken zieht sich zunächst gerade und neigt sich dann steil zur Messerspitze hin. 

Einsatzmöglichkeiten: Diese Klinge wird bei Seglermesser oder als Rettungstool verwendet, da man damit relativ sicher sehr präzise schneiden kann. Ein Messer mit einer Sheepsfoot Klinge wird dort eingesetzt, wo Gurte oder Seile – unter erschwerten Bedingungen – schnell durchtrennt werden müssen, z. B. wenn eine Segelleine falsch geknotet wurde, sich nicht lösen lässt und bei hohem Wellengang durchtrennt werden muss. 

Ähnelt: Normale Klinge, Wharncliffe

Stärke: grobes Schneiden von von härteren Materialien

Wharncliffe Klinge

Merkmale: Die Wharncliffe Klinge ist eher kurz, breit und robust. Wie bei der Sheepsfoot Klinge verläuft auch die Schneide der Wharncliffe Klinge absolut gerade, ohne Bauch, bis zur Spitze hin durch. Der Rücken der Klinge biegt sich gleichmäßig konvex zur Klingenspitze hin. Die Spitze liegt direkt auf der Geraden der Schneide. 

Einsatzmöglichkeiten: Dadurch, dass die Klinge meistens eher dick und kurz ist, kann sie stark belastet werden. Die Wharncliffe Klinge eignet sich für gröbere Arbeiten wie Schnitzen und oder Schneiden von Seilen, Kartons oder Gurten. Es ist sowohl bei Seglern als auch als Rettungs-/Rescue-Messer beliebt. Genau wie die Sheepsfoot Klinge eignet sich das Messer eher nicht zum Stechen und Ritzen.

Ähnelt: Normale Klinge, Sheepsfoot

Stärke: grobes Schneiden von härteren Materialien

American Tanto Klinge

Merkmale: Die klassische Tanto-Klinge stammt aus Japan und blickt auf eine Geschichte von über eintausend Jahren zurück. Die japanische Version hat einen geraden Klingenrücken, eine gerade Schneide und einen gewölbten Bauch. Die “American” Version des klassischen Tanto ist vom Aufbau her gleich, nur der Bauch der Klinge ist beim American Tanto gerade

Einsatzmöglichkeiten: Die American Tanto Klinge wird bei taktischen Kampfmessern verwendet und eignet sich auch zum Zustechen. Weniger eignet sich das Messer zum Schneiden oder Schnitzen, da der Griff auch meistens nicht dafür ausgelegt ist.

Ähnelt: Dolch, Utility

Stärke: Kampf

Welche Messerklingen-Formen eignen sich am besten für Bushcraft-Messer?

Die häufigsten und beliebtesten Messerklingen-Formen bei Bushcraft- und Survival-Messern sind Drop Point und Clip Point

Als Allrounder finden sie für praktisch alle Aufgaben in der Natur eine Anwendung und sind damit der optimale Kompromiss von Kampfwaffe und Werkzeug.

 

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

Kommentare sind geschlossen.